Hunde richtig duschen – mit Shampoo

Es kommt für uns alle einmal dieser Tag im Leben eines Hundebesitzers. Der Hund ist von Kopf bis Fuß dreckig und stinkt dabei schlimmstenfalls auch noch bis zum Himmel. Es geht nicht anders. Er muss unter die Dusche! Aber wie stellt man das am besten an? Sieht man doch immerzu hunderte Videos von Hunden, die einfach nicht in die Wanne wollen, auf youtube und Co. Auch hier macht Übung den Meister und ein bisschen Wissen über die Hundehaut hilft ebenfalls. Denn wusstet ihr, dass eine ph-neutrale sensitive Waschlotion für Menschen nicht gleich ph-neutral und sensitiv für die Haut eures Hundes ist? 

Haut vs. Fell des Hundes

Die Fellpflege ist im Gegensatz zur Hautpflege ein großes Thema unter Hundebesitzern. So unterschiedlich die Rassen, so unterschiedlich auch der Anspruch der Fellpflege. Von Kurzhaar über Rauhaar zu Langhaar gibt es jeweils eine ganz andere Fellbeschaffenheit und dadurch unterschiedliches zu beachten. Muss man die eine Rasse kaum bürsten, so gibt es andere, die man ständig ausbürsten muss. Aber um die Haut des Hundes macht man sich dagegen kaum Gedanken. Dabei ist auch diese wichtig! Vor allem wenn man den Hund dann doch mal baden muss. Versteht man die Beschaffenheit der Haut, so kann man andere Hautkrankheiten oder Allergien viel besser nachvollziehen.

Der ph-Wert der Haut

Der pH-Wert (lateinisch potentia hydrogenii: “Stärke des Wasserstoffs”) liegt bei der menschlichen Haut zwischen 4.1 bis 5.8, je nach Person und Körperregion. Die menschliche Haut ist von Natur aus somit leicht sauer. Dieser leicht saure pH-Wert entsteht durch körpereigene saure Substanzen wie Schweiß und Talg.

Ein pH-neutrales sensitives Shampoo für Menschen hat also einen pH-Wert von ungefähr 5. Das ist aber deshalb nicht ebenfalls für die Hundehaut geeignet, denn für diese ist es nicht sensitiv und pH-neutral!

Den Hunden fehlen nämlich nicht nur unsere Schweißdrüsen, sie haben auch einen ganz anderen pH-Wert der Haut. Der pH-wert der Hundehaut liegt im Durchschnitt bei 7.5, also bereits im basischen Bereich. Es ist deshalb wichtig ein Shampoo zu verwenden, welches auf die individuellen Bedürfnisse der Hundehaut abgestimmt ist. Der pH-Wert sollte also auf ungefähr 7.0-7.5 eingestellt sein. Dann wäre er ein für Hundehaut “pH-neutrales Shampoo”. So bleibt der Hydro-Lipidfilm der Haut als Schutzmantel erhalten und die Haut wird nicht unnötig irritiert und gestört.

Duschen oder baden beibringen

In kleinen Schritten kann man dem Hund beibringen in die Dusche zu springen oder dass man ihn in die Wanne setzt.

Dafür bekommt er ein Lekerli. Das ist nämlich schon der erste Schritt und nichts selbstverständliches! Danach steigert man sich, indem die Wanne oder Dusche leicht nass ist. Es gibt für jeden Schritt Lekerlis. Der Hund soll die Dusche gerade zu mit einer wunderbaren Situation verbinden, bei der es immer was zu naschen gibt. Im nächsten Schritt wird mal die Handbrause beschnuppert, danach leicht angestellt oder ein bisschen lauwarmes Wasser eingelassen.


Während man den Hund die Beine leicht nass macht, gibt es Lekerlis und so arbeitet man sich immer weiter vor. Am Ende lässt sich euer Hund dann entspannt komplett nass machen. Übt mit Geduld und Ruhe. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und manchen Hunden fällt es leichter als anderen!

Hund einschäumen 

Ist der Hund nass, nutzt man am besten ein Hunde Shampoo, um den Dreck und teilweise auch Gestank (je nachdem wo sich der Hund gewälzt hat) aus dem Fell zu bekommen.

Dafür wird das Shampoo auf dem Hund oder in der eigenen Hand verteilt und aufgeschäumt. Ich nutze das FRONTLINE PETCARE Shampoo, weil es ein extra feuchtigkeitsspendendes Shampoo für sensible Haut ist.

Es enthält eine Rhamnose-Komponente zur Beruhigung der Haut und einen antioxidativen Schutz dank Luminescine. So erhalte ich den eigenen Schutzmantel der Haut am längsten. Wichtig beim Auftragen des Shampoos im Fell ist es außerdem die Augenpartie zu vermeiden! Adeles Köpfchen wird meistens nur ein bisschen nass. Gezielt kommt nicht mal Wasser dran. 

Nun wird der Hund ausgiebig eingeschäumt. Bis ihr das Gefühl habt das Shampoo ist überall gut verteilt. Bitte verwendet auf keinen Fall Shampoos oder Spülungen, die für Menschen gedacht sind! Die oftmals darin enthaltenen Silikone können der Haut des Hundes schaden.

Nachdem der Hund überall eingeseift ist, wird er abgespült.Dabei wird das ganze Shampoo aus dem Fell gerieben. Es sollte wirklich komplett entfernt werden, damit es den Hund nicht im Nachhinein stört.Anschließend wird der Hund auf ein Handtuch gesetzt und mit einem zweiten trocken gerieben! Achtet darauf, dass der Hund wirklich trocken ist und danach nicht in Zugluft sitzt. Sonst gibt es eine Erkältung!

Mir gefällt das Frontline petcare Shampoo sehr gut. Ich verlinke euch deshalb die Versandapotheke, von der ich es bekommen habe. Das Produkt findet ihr nämlich hier und ihr könnt bei einem Kauf bis zum 15.6.2017 ganze 10% auf alle Pet-Care Produkte von Frontline mit dem Code “colouroflina10” erhalten.

Ich danke der apo-rot Versandapotheke, dass ich das Shampoo testen durfte!